Seele Geist & Körper

Welche Kräfte hat der Mond auf uns?

Voll- vs. Neumond: So unterschiedlich beeinflussen die beiden Mondphasen unser Leben

Von der schier unsichtbaren Sichel zur leuchtenden Kugel: Während seines 29.5-tägigen Zyklus nimmt der Mond – beeinflusst durch das Licht- und Schattenspiel der Sonne – verschiedene Formen an, die jeweils eine Mondphase markieren. Diese sorgen aber nicht nur für ein optisches Schauspiel am Nachthimmel. Die verschiedenen Perioden beeinflussen etwa zahlreiche Tiere wie Zugvögel oder Insekten, bestimmen die Gezeiten des Meeres und sollen auch auf den menschlichen Körper wirken. Nicht umsonst leiden viele Menschen unter Mond bedingten Schlafproblemen oder Stimmungsschwankungen.

So beeinflusst uns die Neumond-Energie

Neumondnächte gelten als besonders dunkel, da der Mond mit dem bloßen Auge nicht am Himmel zu erkennen ist. Seine Energien sind dennoch sehr positiv: Weil die Phase den Start eines neuen Mondzyklus markiert, steht der Neumond in der Astrologie für den Neubeginn. Es ist eine Phase, die frischen Wind in unser Leben bringt, neue Impulse setzt und Veränderungen einläutet. Der ideale Zeitpunkt, um die Reset-Taste zu drücken, neu durchzustarten, alte, emotionale Lasten loszulassen und neue Wünsche oder Ziele zu manifestieren. Der Neumond wird deshalb mit Gefühlen wie Hoffnung und Motivation assoziiert und steht für das nach vorne Blicken im Leben. Weil der Neumond aber auch ungewohnte Veränderungen bringt, aus der Komfortzone lockt und das Loslassen fördert, kann sich die Phase hin und wieder etwas unsicher oder melancholisch anfühlen.

So nutzt du die Neumond-Energie am besten: Der Neumond ist ideal, um sich ein wenig zurückzuziehen, in sich zu gehen und zu reflektieren. Heißt, anstatt Partys und Socializing ist Me-Time angesagt, denn jetzt kannst du dich weiterentwickeln und wachsen. Zudem kannst du deine Ziele und Wünsche verinnerlichen und diese in einem kleinen Ritual visualisieren. Um den Neumond möglichst positiv wahrzunehmen, ist es extrem wichtig, sich immer an der Zukunft zu orientieren und die Vergangenheit hinter sich zu lassen.

So beeinflusst uns die Vollmond-Energie

Der Vollmond ist das Kontrastprogramm zum Neumond, denn dieser symbolisiert den Höhepunkt des Mondzyklus. Kein Wunder, dass diesem ein extrem hohes Power-Level zugeschrieben wird. Laut Astrologie fühlen wir uns rundum den Vollmond deshalb super energetisch, sind aktiver, extrovertierter und suchen den Kontakt zu unseren Mitmenschen. Die Helligkeit des großen Mondes steht zudem symbolisch für Erleuchtungen, die in dieser Phase vermehrt stattfinden. Wir sehen das Leben klarer; zudem können Dinge ans Licht kommen, die vorher im Verborgenen lagen. Dennoch kann die intensive, sprudelnde Energie des Vollmondes auch etwas überfordernd wirken, uns gereizt stimmen oder innere Unruhe mit sich bringen.

So nutzt du die Vollmond-Energie am besten: Während der Vollmond-Phase sollte man keine neuen Projekte oder Vorhaben beginnen, sondern mehr Energie in die Dinge stecken, die man bereits begonnen hat. Mit der Extra-Power des Mondes kann man diese jetzt vielleicht sogar vollenden. Heißt: Während man zum Neumond die Samen gesät hat, kann man die Früchte seiner Arbeit zum Vollmond ernten. Zudem sollte man die Vollmond-Zeit nicht alleine verbringen: Es ist die beste Phase, um Beziehungen zu Freunden, Partner und Familie zu vertiefen und das Leben zusammen zu feiern.

Die Mondin in uns

Es ist der Mond, der auf unseren Seelenkörper wirkt. Er wird dem Weiblichen zugeordnet und seine Wirkungen fließen auf Emotionen, Phantasie, Träume und das was du dir wünschst, ein. Wir unterscheiden 4 Mondphasen – den Neumond, den zunehmenden Mond, den Vollmond, den abnehmenden Mond. Für  Arbeiten am Seelenwesen sind die Neumond- und dieVollmondtage von Bedeutung.

Mond-Tage geben deinen Gedanken und deinem Tun eine neueAusrichtung – wenn du dies wünschst und dich darauf einlassen kannst.

Loslassen und Erneuern

Ein neuer Zyklus des Werdens und Gedeihens beginnt mit dem Neumondtag – und der Schwerpunkt liegt immer auf dem Sternzeichen, in dem dieser Tag liegt. Doch generell geht es um das Loslassen, würdigen und dann um den Beginn der Erneuerung. Der Neumondtag hilft Dir bei der Innenschau und dem Ausleuchten der dunklen Ecken – um dann mit frischem Elan wieder einen neuen Zyklus zu beginnen.

Neumond-Ritual

Einige pflegen an diesem speziellen Tag ein kleines Ritual:

mittels einer Meditation stimmen sie sich ein (vielleicht anhand der vorherrschenden #monatsfarbe) um

dann lassen zu können. Sie – so behaupten sie können so loslassen und alles sehen  was sie schwer macht,

was sie stört und ferner kommt laut Angeben meist  aus „heiterem Himmel“ die Einsicht, was das

Thema der nächsten 28 Tage ist.

Diese Zeitspanne bis zum nächsten Neumond ist ideal um loszulassen und Neues zu probieren – die Motivation ist hoch: geht es doch nur darum, etwas Neues zuzulassen. Und meist stelle ich fest, dass sich bis zum Ende des Zyklus das Thema fast wie von alleine erledigt hat – oder neu ins Leben implementiert wurde.

Nutzen auch Sie die Phase des Neumonds, um über Ihre Zukunftsvisionen nachzudenken und nutzen Sie die Sprache der Farben als Hilfe!

Previous post

Warum Menschen an ihren Genitalien riechen

Next post

Übersäuerung des menschlichen Körpers